200630_GM_Artwork_Juni20
(English below) 

Die sich verschärfenden Ereignisse auf den Straßen, in den USA wie bei uns in Europa, haben uns in den letzten Wochen und Monaten sehr bewegt. An dieser Stelle die richtigen Worte zu finden fällt uns schwer. Gerade als Club mit Türpolitik sehen wir uns selbst ständig Rassismusvorwürfen ausgesetzt. Aber gerade auch als Club ist es um so wichtiger Position zu beziehen. Wir sehen uns als einen weltoffenen, internationalen Kulturbetrieb mit dem Anspruch durch ein diverses Programm Künstlern eine Platform zu bieten und Gästen zu ermöglichen diese zu erleben – egal woher Künstler und Gäste kommen und egal welche Hautfarbe sie haben. Wir sind ein Rückzugsort und ein „Safe Space“ für Minderheiten – vor allem auch der LGBTQ-Szene. Besonders besorgniserregend ist da das Geschehen in unserem Nachbarland Polen. Gegen die Deklaration einer „LGBTQ-ideologiefreien Zone” muss sich mit Nachdruck gewehrt werden. Wir arbeiten seit letztem Jahr zusammen mit Clubs aus Polen und Tschechien an einem gemeinsamen EU-Projekt. Das entschiedene Vorgehen gegen die Diskriminierung seitens der polnischen Politik wird Teil dieser Kooperation sein.

Sowohl die Musik, die wir heute feiern, als auch die Freiheiten, die wir als LGBTQ-Szene heute genießen, verdanken wir zum Großteil den Bewegungen, die ihre Anfänge in den USA hatten und vor allem aus benachteiligten Minderheiten, People of Color, Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender-Personen und queeren Bevölkerungsgruppen bestanden.

Seit knapp zwei Jahren ist der in Brooklyn beheimatete Afro-Puerto-Ricaner Xiorro Teil unserer DJ-Familie. Bis zum Ausbruch der Pandemie hat er regelmäßig für unsere Club-Nächte gespielt – zuletzt Anfang März im Exil in der Alten Münze. Da er aufgrund der aktuellen Corona-Situation in den USA weilt, hat er uns seine Sicht und Situation in einem Brief geschildert, den ihr hier auf Englisch in voller Länge lesen könnt.


The worsening events on the streets, in the United States and in Europe, have touched us a lot in recent weeks and months. Finding the right words at this point is difficult. On the one hand we see ourselves constantly exposed to racist accusations, especially as a club with door policy. On the other hand even as a club it is all the more important to take a clear position. We see ourselves as a cosmopolitan, international cultural project with the claim to offer artists a platform through a diverse program and to enable guests to experience it - no matter where artists and guests come from and no matter what skin color they have. We are a place of retreat and a safe space for minorities - especially the LGBTQ scene. What is particularly worrying is what is happening in our neighbouring country, Poland. The declaration of an "LGBTQ-ideology-free zone" must be vigorously resisted. We have been working together with clubs from Poland and the Czech Republic on a joint EU project since last year. The decisive action against discrimination on the part of Polish politicians will be part of this cooperation.

Both the music that we are celebrating today and the freedoms that we enjoy as a LGBTQ scene today, we owe in large part to the movements that had their beginnings in the USA shaped by disadvantaged minorities, people of color, lesbians, gays, bisexuals, transgender people and queer populations.

For almost two years, the Brooklyn-based Afro-Puerto-Rican Xiorro has been part of our DJ family. Until the outbreak of the pandemic, he played regularly for our club nights - most recently at the beginning of March at our exile location at Alte Münze. As he is in the USA due to the current Corona situation, he has described his point of view and situation in a letter, which you can read here in full.