Gespräche zu bedrohtem Club in Neukölln S IMMO: Clubkultur langfristig am Standort wünschenswert

Pressemitteilung der Clubcommission
Berlin, 22.01.2020
(English version below) 

In den vergangenen zwei Tagen fanden Treffen statt zwischen Robert Neumüller, Geschäftsführer der S IMMO Germany GmbH, David Ciura, Geschäftsführer der Griessmuehle, Staatssekretär Christian Rickerts, der Abgeordnete von Bündnis90/Grüne Georg Kössler, sowie Lutz Leichsenring und Sascha Disselkamp, Vertreter des Geschäftsführenden Vorstands der Clubcommission Berlin e.V., um über die Zukunft des Clubs Griessmuehle auf dem Areal der Sonnenallee 221 in Berlin-Neukölln zu sprechen.

Der Kulturausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses hatte Anfang der Woche einstimmig mit den Stimmen von SPD-Fraktion Berlin, CDU-Fraktion Berlin, Grüne Fraktion Berlin und DIE LINKE. Berlin, einen Antrag zur Griessmuehle beschlossen. Es war damit das erste Mal, dass das Berliner Abgeordnetenhaus sich für den Erhalt eines Clubs durch Parlamentsbeschluss ausspricht.

Auch bei den Gesprächen mit den Eigentümern des Areals, der S IMMO Germany GmbH, auf dem der Club seit fast 10 Jahren besteht, bekräftigten alle Beteiligten, dass eine lebendige Clubkultur zum Markenkern Berlins gehöre und geprüft werden soll, ob perspektivisch ein clubkultureller Betrieb auf dem Gelände gehalten werden kann.

Als Ergebnis der Gespräche wurde schriftlich vereinbart, dass die Gespräche konstruktiv und freundlich verliefen. Da allerdings mit den Baumaßnahmen begonnen wird, könne ein weiterer Clubbetrieb ab Februar nicht mehr stattfinden. Obwohl bereits Bauvormaßnahmen getroffen wurden, sicherte die S IMMO aber vorbehaltlich der Zustimmung des derzeitigen Hauptmieters zu, dass eine Abschiedsveranstaltung bis zum 3. Februar gestattet sowie der Zeitraum für eine Räumung bis Mitte Februar verlängert wird.

Die S IMMO bestätigte zudem, dass sie eine künftige Entwicklung auf dem Gelände zu Veranstaltungs-, Gastronomie- und Clubflächen gemeinsam mit der Clubcommission prüfen möchte und dafür an einem Partizipationsworkshop teilnehmen werde. Die S IMMO begrüße dabei ausgesprochen, wenn ein clubkultureller Betrieb Bestandteil des zukünftig entwickelten Areals sein könnte. Auch wurde von der S IMMO in Aussicht gestellt zu prüfen, ob bereits während der Hochbauphase eine Zwischennutzung einer Freifläche auf dem Areal möglich sein kann. „Wir können uns auch vorstellen, dass bereits während der Bauphase in den nächsten Jahren ein temporärer Ort auf dem Gelände geschaffen wird, der dem Neuköllner Geist entspricht.“, so Neumüller.

Die Clubcommission wird sich als Moderator und Vermittler zwischen der S IMMO und den Betreibern der Griessmuehle für eine weitere Zwischen- und Nachnutzung einbringen, sowie im Verlauf der nächsten Woche beratend zu Seite stehen, um einen Prozess zu gestalten, mit dem Ziel, ein nachhaltiges Konzept und Betreibermodell zu entwickeln.

Zudem konnte die Griessmuehle kurzfristig ab Februar eine Zwischenlösung an einem anderen Standort schaffen, um mit ihrem bereits gebuchten und angekündigten Programm für die nächsten Wochen „ins Exil“ gehen zu können.

Pressekontakt Clubcommission:
Lutz Leichsenring / Mail: presse@clubcommission.de

Talks on threatened club in Neukölln
S IMMO: Club culture desirable in the long term at the location

Press release by Clubcommission
Berlin, January 22nd 2020

Over the past two days, meetings took place between Robert Neumüller, Managing Director of S IMMO Germany GmbH, David Ciura, Managing Director of Griessmuehle, State Secretary Christian Rickerts, Member of Parliament of Bündnis90/Grüne Georg Kössler, as well as Lutz Leichsenring and Sascha Disselkamp, representative of the Managing Board of Clubcommission Berlin e.V., to talk about the future of the Griessmuehle Club on the grounds of Sonnenallee 221 in Berlin-Neukölln.

At the beginning of the week, the Culture Committee of the Berlin Abgeordnetenhaus decided unanimously with the votes of SPD parliamentary group Berlin, CDU parliamentary group Berlin, Green parliamentary group Berlin and DIE LINKE. Berlin, on a proposal dealing with Griessmuehle. This was the first time the Berlin Abgeordnetenhaus declared itself in favour of retaining a club by parliamentary resolution.

During talks with the owners of the site, S IMMO Germany GmbH, where the club has existed for almost 10 years, all those involved confirmed that a lively club culture is part of the brand essence of Berlin and that it should be examined whether a club cultural operation can be kept on the site in the future.

As a result of the discussions, it was agreed in writing that the talks were constructive and friendly. However, as construction work is now underway, it was agreed that no further club operations could take place after February. Although preliminary construction work have already been taken, S IMMO assured, subject to the approval of the current main tenant, that a farewell event would be permitted until 3rd February and the period for eviction would be extended until mid-February.

The S IMMO also confirmed that it would like to examine a future development of event, catering and club areas on the site together with the Clubcommission and would therefore participate in a workshop. S IMMO would be very pleased if a club cultural operation could be part of the future developed area. S IMMO also held out the prospect of examining whether it might be possible to make interim use of an open space on the site during the building construction phase. "We can also imagine that during the construction phase in the next few years a temporary location will be created on the site that reflects the Neukölln spirit," said Neumüller.

The Clubcommission will act as moderator and mediator between S IMMO and the operators of Griessmuehle for further interim and post-operational use, and will provide advice over the course of the next week to help shape a process with the aim of developing a sustainable concept and operation model.

In addition, Griessmuehle was able to find an interim solution at another location at short notice from February onwards in order to be able to "go into exile" for the next few weeks with its already booked and announced programme.

Press contact Clubcommission:
Lutz Leichsenring / Mail: presse@clubcommission.de

200122_SOS_BVV_Flyerposter_DE

#SAVEGRIESSMUEHLE
KUNDGEBUNG, MI 22.01.20

Berlin, 20.01.2020
(English version below) 

Das Team der Griessmuehle lädt alle ihre Freund*innen und Sympathisant*innen zu einer friedlichen Kundgebung am

Mittwoch, den 22. Januar um 15:30 Uhr
vor dem Rathaus Neukölln
(Karl-Marx-Straße / Ecke Erkstraße)

Die Griessmuehle ist akut bedroht. Zum 31. Januar hat der Eigentümer (die SIAG Property II GmbH) durch den Verwalter (S IMMO Germany GmbH) den Vertrag auslaufen lassen. Wir brauchen Eure Unterstützung!

Wir freuen uns über die Unterstützung der Politik in Neukölln. Nichtsdestotrotz wollen wir die Gelegenheit nutzen, während drinnen die Bezirksverordnetenversammlung tagt, draußen friedlich unsere Forderungen deutlich zu machen:

Forderungen an die SIAG Property II GmbH und die S IMMO Germany GmbH:

  • Kontaktaufnahme und Kommunikation auf Augenhöhe zwischen Eigentümer und uns
  • Transparentes und faires Verkaufsverfahren – Berücksichtigung unserer Investoren
  • Verlängerung des Mietvertrags bis Baustart, bzw. bis es eine Alternative gibt

Forderung an die Politik: 

  • Bestandsschutz bestehender Clubs und Berücksichtigung von Clubstandorten in Bebauungsplänen bis 2030
  • Anerkennung der Clubs als Kulturstätten
  • langfristige innerstädtische Alternativen für bedrohte Standorte

Redner*innen: 

  • 15:45 Lutz Leichsenring (clubcommission)
  • 16:00 David Ciura (Griessmuehle)
  • 16:15 Martin Hikel (SPD, Bezirksbürgermeister Neukölln)
  • 16:30 Falko Liecke (CDU, stellv. Bezirksbürgermeister Neukölln)
  • 16:45 Georg Kössler (Grüne, MdA, Clubpolitischer Sprecher)
  • 17:00 Dr. Christine Eichel (Journalistin und Schriftstellerin)
  • 17:15 Florian Filtzinger (Berliner CSD e.V.)
  • 17:30 Frieder Rock (Eine für Alle eG i.G.)
  • 17:45 Bürgerinitiative Pro Griessmuehle
  • 18:00 Anne Helm (Linke, MdA)
  • 18:15 Jan-Henrik Scheper-Stuke (Auerbach)
200122_SOS_BVV_Flyerposter_EN

#SAVEGRIESSMUEHLE
SUPPORT DEMO, WED JAN 22nd 2020

Berlin, January 20th 2020

The Griessmuehle team invites all its friends and supporters to a peaceful demonstration on

Wednesday, January 22nd,  3:30 pm 
in front of town hall Neukölln
(Karl-Marx-Straße / Erkstraße)

Griessmuehle is severely threatened to close it's doors on January 31st, as the rental contract expires. Neither the owner (SIAG Property II GmbH) nor the administrator (S IMMO Germany GmbH) is willing to talk to us. We need your support!

We are very pleased about the support by various politicians in Neukölln. Nevertheless, we want to take the opportunity to peacefully make our demands clear, while the "Bezirksverordnetenversammlung" (district assembly) is meeting inside the town hall:

Demands on SIAG Property II GmbH and S IMMO Germany GmbH:

  • Contact and communication on equal footing between the owner and us
  • Transparent and fair sales procedure - consideration of our investors
  • Extension of the rental contract until the start of construction, or until there is an alternative solution

Demands on politicians:

  • The protection of existing clubs and consideration of club locations in development plans until 2030
  • Recognition of clubs as cultural institutions
  • Long-term inner-city alternatives for threatened sites 

Speaker: 

  • 3:45pm Lutz Leichsenring (clubcommission)
  • 4:00pm David Ciura (Griessmuehle)
  • 4:15pm Martin Hikel (SPD, Mayor of Neukölln)
  • 4:30pm Falko Liecke (CDU, Deputy Mayor of Neukölln)
  • 4:45pm Georg Kössler (Grüne, MdA, club political speaker)
  • 5:00pm Dr. Christine Eichel (journalist and writer)
  • 5:15pm Florian Filtzinger (Berliner CSD e.V.)
  • 5:30pm Frieder Rock (Eine für Alle eG i.G.)
  • 5:45pm Bürgerinitiative Pro Griessmuehle
  • 6:00pm Anne Helm (Linke, MdA)
  • 6:15pm Jan-Henrik Scheper-Stuke (Auerbach)
IMG_5476

Stellungnahme und Aufruf zur Unterzeichnung unserer Petition

Berlin, 15.01.2020
(English version below)

Wir möchten uns zu allererst für die überwältigende Unterstützung bedanken, die uns in den letzten zwei Wochen seit unserem ersten Hilferuf erreicht hat. Die Zeit war sehr turbulent und emotional – da war uns dieser Rückhalt eine große Stütze und der Antrieb nicht aufzugeben!

Am 30.12.2019 haben wir uns mit einem offenen Appell an die Stadt gewandt, um auf die nicht enden wollende Schließungswelle der Clubs im Stadtgebiet aufmerksam zu machen.

Nach allen Gerüchten und Medienberichten, die in den letzten Wochen kursierten, müssen wir nun bestätigen:

Unser Mietvertrag läuft zum 31.01.2020 aus.

Vor vier Jahren kaufte die SIAG Property II GmbH das Grundstück Sonnenallee 221, um das Gelände neu zu entwickeln. Anschließend folgten befristete Mietverträge im Abstand von sechs Monaten. Anfang November 2019 wurde die Baugenehmigung für das Grundstück erteilt. Der aktuelle Eigentümer möchte das Gelände nun zügig weiterverkaufen.

Ein neuer Eigentümer ist bisher noch nicht bekannt, sodass es auch keine Möglichkeit gibt, einen Verbleib zu verhandeln. Mehrere Investoren, die uns einen Weiterbetrieb für die nächsten sieben bis zehn Jahre zusichern würden, haben sich bereits im September 2019 an die S IMMO Germany GmbH (zuständiger Verwalter) gewandt, wurden bisher jedoch nicht berücksichtigt.

Alle Gesprächsversuche die S IMMO oder die SIAG an einen Tisch zu bekommen sind bisher gescheitert. Der über acht Jahre aufgebaute Kulturstandort muss somit neuen Gewerbeeinheiten weichen. Weiterhin versuchen wir gemeinsam mit dem Bezirk, der Wirtschaftsförderung, der Clubcommission und dem Kultursenator die Eigentümer zu einem Gespräch zu bewegen, denn auch uns kann man auf Augenhöhe begegnen. Wir sind nicht nur ein Club, sondern übernehmen auch soziale Verantwortung für den Bezirk und die Menschen, die hier in Berlin-Neukölln leben.

Um den Eigentümer zum Einlenken zu bewegen mit uns zu kommunizieren, haben wir unsere konkreten Forderungen an die SIAG Property II GmbH und die S IMMO Germany GmbH in einer Petition verfasst, die wir alle Unterstützer bitten zu unterschreiben:

  • Kontaktaufnahme und Kommunikation auf Augenhöhe zwischen Eigentümer und uns
  • Transparentes und faires Verkaufsverfahren – Berücksichtigung unserer Investoren
  • Verlängerung des Mietvertrags bis Baustart, bzw. bis es eine Alternative gibt

Mit der drohenden Verdrängung durch Neubauten sind wir nicht alleine. Auch andere Kulturstandorte Berlins müssen derzeit dagegen ankämpfen. Dieser Umstand lässt sich auf den fehlenden Schutz zurückführen, den Clubs eigentlich erhalten müssten. Denn sie sind weit mehr als nur Orte zum Feiern.

Daher lauten unsere konkreten Forderungen an die Politik:

  • Bestandsschutz bestehender Clubs und Berücksichtigung von Clubstandorten in Bebauungsplänen bis 2030
  • Anerkennung der Clubs als Kulturstätten
  • langfristige innerstädtische Alternativen für bedrohte Standorte

Statement and appeal to sign our petition

Berlin, January 15, 2020

First of all, we would like to thank you for the overwhelming support we have received in the last two weeks since our first call for help. We have been through a very turbulent and emotional period - this support has made us look to the future and given us the push not to give up!

On December 30, 2019 we made an open appeal to the city to draw attention to the increasing amount of club closures in Berlin.

After all the rumours and media reports that have been circulating in recent weeks, we can now confirm:

Our rental contract expires on January 31, 2020.

Four years ago, SIAG Property II GmbH bought the property at Sonnenallee 221 in order to redevelop the site. This was followed by fixed-term leases at six-month intervals. At the beginning of November 2019, the building permit for the property was granted, and the current owner would now like to quickly resell the site.

A new owner has not yet been found, so there is no possibility of negotiating a continuance. Several investors who would guarantee us continued operation for the next seven to ten years have already contacted S IMMO Germany GmbH (which oversees the property) in September of 2019, but have not yet been considered.

All attempts to get S IMMO or SIAG to agree to talks have failed thus far. This means that the cultural site, which has been developed over the past eight years, must now make space for new commercial building units. Together with the district authorities, the economic development agency, the Club Commission and Berlin’s senator responsible for culture, we have tried to get the owners to talk to us on an equal footing. We are more than just a place to party – we see ourselves as having a social responsibility for the district and for the people who live here, in Berlin-Neukölln.

To get the owner to give in and finally communicate with us, we have written concrete demands to SIAG Property II GmbH and S IMMO Germany GmbH in a petition, which we ask all supporters to sign:

  • Contact and communication on equal footing between the owner and us
  • Transparent and fair sales procedure - consideration of our investors
  • Extension of the rental contract until the start of construction, or until there is an alternative solution

We are not alone in facing the threat of displacement by new buildings. Other cultural sites in Berlin are also having to fight against this, because clubs lack the protection they deserve. They all contribute to Berlin's culture.

These are our concrete demands to politicians:

  • The protection of existing clubs and consideration of club locations in development plans until 2030
  • Recognition of clubs as cultural institutions
  • Long-term inner-city alternatives for threatened sites

BERLIN, DON’T BREAK OUR HEARTS

We love Berlin and it‘s unlimited freedom. The freedom to be and to do whatever you want. There are many places that enable that freedom, especially in the city’s world-renowned nightlife.

Clubs stand for more than just for partying. They are places to unfold – for various people, for their orientation, their believes, dreams and wishes – for their culture. This is why so many people love Berlin.

But these places are in danger. We are in danger. It’s time to respect the clubs as they are, to acknowledge our cultural contribution and to give us a permanent place to exist.

We will spread more info in early 2020.
#savegriessmuehle

 

We would like to thank all our longtime friends, supporters and partners and special thanks to 

1UP
Tranzept
pyrolabs.berlin
BPitch
Clubcommission Berlin
Bezirksamt Neukölln
Martin Hikel, SPD, Bezirksbürgermeister Neukölln
Falko Liecke, CDU, stellv. Bezirksbürgermeister Neukölln
Klaus Lederer, Linke, Kultursenator
Ramona Pop, Grüne, Wirtschaftssenatorin
Christian Goiny, CDU, MdA, medienpolitischer Sprecher
Karin Korte, SPD, Stadträtin für Bildung, Schule, Kultur und Sport
Georg Kössler, Grüne, MdA, Clubpolitischer Sprecher

NEWSLETTER

Stay updated and get all info at first hand with our newsletter.
As soon as we have more to tell, we will let you know!



Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden, dass meine Daten zu Werbezwecken von der ZMF Event GmbH und Cleverreach® gespeichert werden. I have read the Privacy Policy and agree that my data may be stored for advertising purposes by ZMF Event GmbH and Cleverreach®.

Unbenannt-4
Sonnenallee 221
12059 Berlin Neukoelln
sos(at)griessmuehle.de
+49 162 1999910